SG Bramsche 1966 e.V.
Offizielle Homepage

Aktuelles

1. SGB ./. Clusorth-Bramhar

Sieg nach Hattrick

 

Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn und Aufsteiger Clusorth-Bramhar sollte mit einem Sieg die bittere Pleite aus Spelle vergessen gemacht werden. 

Erstmals bei diesem Vorhaben dabei war Tobias Rohe, der sich vor Saisonbeginn beim Ortspokal eine Bänderverletzung am Knöchel zugezogen hatte und danach seit Saisonbeginn ausgefallen war. Da auch Florian Plagge seine „Camp-Maßnahme“ bei der Bundeswehr abgeschlossen hatte, stand zum ersten Mal in dieser Saison der etatmäßige Sturm Rohe/Plagge auf dem Feld.

Mit einer kontrollierten Offensive wollte man zum Erfolg kommen, da die Gäste über zwei eminent schnelle Stürmer verfügen, die in den letzten Wochen reichlich getroffen hatten.

In der ersten Halbzeit lagen diese beiden Offensivspieler bei den aufmerksamen Manndeckern Jörg Surmann und Andre Schwolow gut „an der Kette“ und kamen nicht zur Geltung, da die gesamte Mannschaft gut mit nach hinten arbeitete. 
Die Bramscher ihrerseits verfügten über mehrere gute Torgelegenheiten, von denen Alexander Ernst eine zur verdienten 1:0 nach 21 Minuten verwerten konnte, nachdem „Wühler“ Tobias Rohe mit energischem Einsatz gut vorbereitet hatte.

Die Clusorther strahlten lediglich bei einem Freistoß und einem Distanzschuß des ehemaligen Oberligaspielers Manuel Wittmoser Gefahr aus. Beide Male konnte aber Nachwuchskeeper Schomaker gut parieren.
Das Manko auf Bramscher Seite in Halbzeit 1 war lediglich der Umstand, dass es nur 1:0 hieß.

Nach der Pause kam der Dauerregen und gleichzeitig der BVC. 
Die Gäste machten mächtig Druck und nachdem zunächst Kapitän Thorsten Mönter nach einem Eckball noch auf der Linie klären konnte, war es in der 58. Minute so weit.Der schnelle Kortholt war auf rechts durchgebrochen und flankte auf den zweiten Pfosten, wo ein Clusorther zum Ausgleich einnicken konnte.

Ärgerlich an dieser Szene war, dass, bevor Korthold auf die Reise geschickt wurde, beim Kopfballduell im Mittelfeld ein klares Foul an Florian Plagge nicht geahndet wurde bzw. der Schiedsrichter einen Vorteil laufen ließ, den es für Bramsche in dieser Szene aber gar nicht gab. :-(

 

Die Bramscher vergaben in den nächsten 5 Minuten 2 Riesenmöglichkeiten zur erneuten Führung als zunächst Tobias Rohe aus kurzer Distanz das leere Tor verfehlte, nachdem der Ball von Florian Plagge quer gelegt wurde und direkt 1 Minute später Florian Plagge, diesmal schön von Tobias Rohe freigespielt, den Ball nicht am Clusorther Keeper vorbei brachte.

Im direkten Gegenzug war wieder der schnelle Kortholt nicht zu halten. Er spitzelte den Ball über den herausstürzenden Keeper Schomaker in Richtung Tor, wo er dann von einem Mitspieler über die Linie bugsiert wurde.
Lähmendes Entsetzen bei den Bramschern, die kurze Zeit später froh sein mußten, dass die Gäste nach einer Flanke die Kopfballmöglichkeit zum 1:3 nicht nutzten.

So blieb man im Spiel und spätestens als Florian Plagge in der 73. Minute einen Freistoß von Michael Pöling (bereits seine 9. Torvorlage in dieser Saison) volley in die Maschen verlängerte, war der Glaube an den Dreier wieder da.

9 Minuten später wandelte Florian Plagge seine ganze Wut über die vergebene Riesenchance vor dem 1:2 in Energie um, packte den Turbo aus und erzielte ein Tor, was so im Seniorenfußball wahrlich nicht oft zu sehen ist:
Kurz vor der Mittelinie erhielt er den Ball, legte ihn sich mit dem Außenrist (natürlich!) weit nach außen in die gegnerische Hälfte, überlief dabei einen mit weitem Vorsprung ausgestatteten Abwehrspieler , legte sich das Leder abermals weit vor Richtung Sechzehner, wobei er einem in der Mitte postierten Gegenspieler wieder etliche Meter Vorsprung abnahm und blieb dann frei vor dem Torwart, trotz des irren Tempolaufs, eiskalt, indem er das Leder seelenruhig am Keeper vorbei in die Ecke schob.

Ein Wahnsinnstor!!!

Nun waren die Gäste konsterniert und konnten in den verbleibenden Minuten das Ruder nicht mehr rumreißen.

Stattdessen konnte Florian Plagge in der Nachspielzeit nochmal nachlegen und einen Steilpaß erlaufen, den er dann zum alles entscheidenden 4:2 verwerten konnte. 

Somit hatte dieser Hattrick innerhalb von 17 Minuten das Spiel für die SGB zum Guten gedreht.

 

zurück zur vorigen Seitenach oben

Kontaktadresse