SG Bramsche 1966 e.V.
Offizielle Homepage

Aktuelles

1. Sen. - Varenrode

Klassischer Fehlstart in Varenrode
Am ersten Spieltag der neuen Saison hatte die SG Bramsche auswärts anzutreten. Es ging zu den Schwarz-Weißen aus Varenrode. Hier hatte es im Vorjahr eine derbe 1:6-Pleite gegeben, für diese hatte man jedoch vor einigen Wochen im Rückspiel in Bramsche mit einem 2:1 Sieg erfolgreich Revanche nehmen können.

Wie im Vorjahr fand das Spiel auch diesmal bei tropischen Temperaturen von über 30 Grad statt, jedoch diesmal als Abendspiel und nicht in der Mittagssonne. 

Das die Aufgabe nicht leicht würde, war im Vorfeld bereits klar, da man nahezu ohne etatmäßigen Sturm nach Varenrode fahren mußte. Neben dem wieder 3 Monate auf Bundeswehrübung weilenden Florian Plagge fehlten zusätzlich die langzeitverletzten Tobias Rohe, Bastian Brüning und Neuzugang Alexander Ernst. Trotzdem sollte aus einem starken Deckungsverbund heraus die erwartete Anfangsoffensive der Varenroder überstanden werden und dann über Konter zum Erfolg gelangt werden.

 

Nach 11 Minuten war dieses Vorhaben Makulatur, als Libero Michael Pöling einen riskanten Flugball auf den an der Grundlinie postierten Jörg Surmann spielte, dieser das Leder, statt es zur Seite mitzunehmen, nach vorne prallen ließ, einen Varenroder dazwischen preschen ließ, diesem dann bis zur entfernteren Sechzehnerlinie „nur Begleitschutz“ gab und dieser dann die ausgestreckte Hüfte von Ralf Kramer gerne als Einladung für einen „diver“ in den Strafraum annahm.

Zum Entsetzen aller Bramscher entschied der schwache Schiri auf Elfmeter. Eine absolute Fehlentscheidung, was im übrigen auch SVW-Trainer Holger Knieper nach dem Spiel gerne bestätigte. Aufgrund der vorangegangenen Fehlerkette jedoch auch Bramscher Dummheit. Das folgende 1:0 gab den Varenrodern, die aufgrund der 4 Tage vorher erlittenen Pokal-Heimpleite gegen den Nachbarn BW Lünne auch nicht gerade vor Selbstbewußtsein strotzten, die nötige Sicherheit für ihr Spiel und merkliche Euphorie.

Trotzdem dauerte es bis zur 32. Minute, ehe das 2:0 fiel:
Daniel Schneke hatte eine Flanke eigentlich schon abgefangen, als der Ball ihm urplötzlich doch noch aus den Händen glitt und der Ball dann mit dem Umweg über Ralf Kramers Brust in die Maschen gelangte. Ärgerlich, da 1 Minute zuvor Henning Pieper die einzige Bramscher Torchance bis dato, nach schönem Flankenlauf von Jörg Surmann, dem Varenroder Keeper direkt in die Arme geköpft hatte.

 

In den letzten 10 Minuten ein Aufbäumen der SGB, dass, nach schönem Pass von Michael Pöling in die Tiefe, von Kapitän Thorsten Mönter, der auf den Torwart zulief und ihn mit beherztem Flachschuß ins Eck bezwang, mit dem Anschlußtreffer kurz vor der Pause belohnt wurde. 

Direkt nach der Halbzeit 10 Minuten stürmisches Anrennen der Bramscher, die jetzt wesentlich höher standen, den Gegner zu Fehlern zwangen und sich ein deutliches Übergewicht erspielten. Hieraus hätte der Ausgleich resultieren müssen, als Michael Pöling einen Freistoß in den Strafraum brachte, vier Akteure links vor dem Tor zum Kopfball hochgingen, jedoch niemand den Ball erreichte und auf der rechten Seite der völlig freistehende Viktor Karlin stehengeblieben war, statt die 2 Schritte noch zu machen und dann „freie Auswahl“ gehabt hätte! :-(

 

Dann kam es, wieder im direkten Gegenzug, zur spielentscheidenden Szene:
Der Varenroder Spieler Buss lief mit dem Ball am Fuß durchs Mittelfeld und wurde von 3 Bramschern bedrängt. Mit einer einfachen Körpertäuschung ließen sie ihn gewähren und anschließend mutterseelenallein aufs Bramscher Tor zulaufen. Das 3:1 war die Folge.

Danach hatte der Gastgeber ziemlich leichtes Spiel und ließ noch zwei ebenfalls „geschenkte“ Tore folgen. So ging es mit einem absolut enttäuschenden, ernüchternden 1:5 wieder auf die Heimreise und man ist nun am Mittwoch im Pokal in Baccum und am Sonntag im Heimspiel gegen Brögbern gefordert, diese Auftaktschmach mit engagierten Leistungen vergessen zu machen.

 

 

 

 

 

 

zurück zur vorigen Seitenach oben

Kontaktadresse