Die Geschichte der Tennisabteilung

Einleitungsfilm (23 MB)

Im September 1983 trafen sich die Tennisinteressierten im Saale Heskamp und beschlossen die Gründung einer eigenen Abteilung. Ihr standen vor: Jürgen Zieschang, Friedel Schwaberg, Karl-Heinz Hänsel, Dr. Winfried Schulte im Walde und Renate Seiler.

1984 liefen die Planungen für den Tennisplatzbau auf Hochtouren. Der Weg war sehr holprig: Die Stadt wollte auf einmal Anliegerkosten berechnen und den Bau einer Toilettenanlage vorschreiben.

Letztendlich begannen die Arbeiten am Ende des Jahres dann doch noch. (siehe Artikel unten. Zum Vergrößern bitte anklicken.) Es entstanden Kosten von 130.000 DM. Die Kommunen steuerten ca. 30.000 DM und der Ortsrat 4.000 DM (vielen Dank) bei. Nach Abzug von weiteren Eigenmitteln musste die SGB-Tennisabteilung noch 70.000 DM über Kredit finanzieren.

Nachdem die Tennisabteilung vor gut 2 Jahren gegründet worden war und deren Vorstand fast ausschließlich mit der Erstellung der Tennisplätze an der Bachstraße beschäftigt gewesen war, konnte 1985 nun endlich Tennis gespielt werden. Wegen der Bautätigkeiten gab es nur eine staubige oder matschige Zufahrtsstrasse. Das hinderte aber viele Interessierte nicht, den Tennisschläger zu schwingen.

 

Eduard Szilinski, der schon 20 Jahre zuvor den Bramschern das Fußballspiel beigebracht hatte, machte sich nun als geduldiger und guter Tennislehrer einen Namen.

Am 14.3.87 führte die Tennisabteilung in der Tennishalle "Grün-Weiß" in Lingen ihr erstes Mitternachtsturnier durch, bei dem 21 Mitglieder, davon 6 Frauen, ihr Können unter Beweis stellten.

Aufgrund des starken Mitgliederzuwachses (150!) hatte die Tennisabteilung 1988 sogar Bedenken, weitere Mitglieder aufzunehmen. Man befürchtete, nicht mehr allen Aktiven ausreichende Spielmöglichkeiten bieten zu können. Es gab sogar eine Warteliste mit 44 Personen, die noch Tennis spielen wollten! 1989 kam dann noch der Boris Becker/Steffi Graf - Boom dazu und bescherte der SGB unglaubliche 190 Tennisspieler!

Unter Anleitung des Bauausschusses, bestehend aus Karl-Heinz Hänsel, Bernd Mers und Klaus Lorenz, baute die Tennisabteilung eine Nasszelle und errichtete eine Zaunanlage. Naturgemäß reichen die zwei Plätze nicht aus, ein dritter muß her. Dieser kann im Sommer bespielt werden.

Norbert Grüßner führt das Kindertraining ein, was sich in Zukunft bezahlt machen sollte. 1990 sicherte sich Andrea Heskamp mit dem Gewinn der Stadtmeisterschaft den bisher größten Erfolg der Tennisabteilung. 1992 nahmen an den Jugendvereinsmeisterschaften schon 40 Kinder und Jugendliche teil. (Das Bild rechts unten zeigt die Teinehmer der Tennis-Jugendmeisterschaften 1994. Zum Vergrößern bitte anklicken.)

1995 stiegen die Tennisdamen in die 1. Kreisliga auf. Andrea Heskamp holt den Stadtmeistertitel, ihre Schwester Gabi wurde 2 und Konstantin Schinnerl holte ebenfalls einen Stadtmeistertitel. Auch im folgenden Jahr dominierten die Bramscher Tennisspieler die Stadtmeisterschaften: Sarah Brüning holt in ihrer Altersgruppe den 2. Platz bei den Stadtmeisterschaften und den 3. Platz bei den Kreismeisterschaften. Konstantin Schinnerl, Kartin Schneke, Carina Maurach, Christiane Brüing, Lina Ohmes, Nina Mers, Philipp Heskamp und Dirk Lögering belegten hervorragende 1.-4. Plätze bei den Stadtmeisterschaften. Konstantin Schinnerl wurde außerdem 4. bei den Kreismeisterschaften.

1998 konnte die Tennisabteilung Richtfest für das neue Clubhaus feiern. Schüler der berufsbildenden Schulen machten die Fliesenarbeiten. Fertiggestellt wurde das Projekt 1999 und eingeweiht am 28.5.2000. Die Gesamtkosten für das Projekt beliefen sich auf ca. 170.000 DM. Die Finanzierung: 57.000 DM Stadt Lingen, 20.000 DM Ortsrat, 15.000 DM Sparkasse Lingen, 10.000 DM Hauptverein SGB, Eigenmittel der Tennisabteilung 40.000 DM, Darlehen 30.000 DM. Die berufsbildenden Schulen haben den Rohbau erstellt, der Rest wurde in Eigenleistung der Tennisabteilung geleistet.

 

Leider mußte die Tennisdamenmannschaft im Jahr 2001 den Gang in eine tiefere Klasse antreten.

2005 erreichten die Juniorinnen C den 1. Platz der Kreisklasse und die Junioren B den 2. Platz der Kreisklasse.

Dafür sicherten sich die Bramscher Tennis-Damen 2006 schon vorzeitig den Aufstieg in die Bezirksklasse (Bild rechts. Zum Vergrößern bitte anklicken. Von links nach rechts: Lina Ohmes, Trainer Alfred Klaus, Sarah Brüning, Petra Kues Untere Reihe: Nina Mers, Maike Ohmes)

 

Ein Fußballer spielt Tennis. SGB-Vorsitzender Alfred Brüning

Vollendete Haltung.

Doppelmoppel-Turnier 2006

Zwei Vorsitzende (Alfred Brüning und Gerrit Neubert) unter sich. Im Hintergrund die Fußball-WM-Übertragung 2006.

Lecker!

Fußball-WM-2006-Fieber auch bei den Tennis-Freunden.

 

Zur Hauptseite