Die Geschichte der Kegelabteilung

Einleitungsfilm (38 MB)

Die Idee, eine Sportkegelabteilung in Bramsche zu gründen und sich dabei im sportlichen Wettkampf mit anderen Keglern messen zu wollen, entstand vor fast 25 Jahren bei einem gemeinsamen Kegelabend des privaten Hobbykegelclubs "Pumpenspezis", der sich regelmäßig in der Gaststätte "Zum Keglereck" (Bild rechts, zum Vergrößern bitte anklicken) traf (und auch heute noch trifft), um "eine ruhige Kugel zu schieben". Da einige Mitglieder dieses Kegelclubs bereits als Sportkegler in anderen benachbarten Sportvereinen aktiv waren, dachte man sich, dass dies doch auch in Bramsche möglich sein müsse.

Gesagt, getan! 1982 wurde die Sportkegelabteilung als neue Sparte der SG Bramsche gegründet, damit gehörte man zu einen der ersten Sportvereine mit Kegelabteilung im Emsland.

Die Abteilung umfasste schon bald 15 Mitglieder, geführt wurde sie zunächst von Hermann Sievers als Abteilungsleiter.

Am 31. Oktober 1982 war es dann endlich soweit! Mit einem Auswärtsspiel bei der 2. Mannschaft des TSV Georgsdorfs begann die erste Punktspielsaison der SG Bramsche in der damaligen Kreisklasse West. Leider konnte das Ergebnis dieses Spiels nicht mehr ermittelt werden. Sehr schnell wurde dann aber schon die erste Meisterschaft gefeiert, der später noch weitere folgen sollten.

Mit Beginn der Saison 1986/87 wurde eine zweite Herrenmannschaft zum Punktspielbetrieb angemeldet, Anfang der 90er Jahre auch eine dritte Mannschaft. Mittlerweile sind es schon vier Herrenmannschaften, die für die SG Bramsche an den Start gehen. Nicht zu vergessen die Bramscher Damen, die seit Mitte der 90er Jahre der Kegelabteilung angehören, dabei allerdings im Punktspielbetrieb nicht direkt für die SG Bramsche starten, sondern seit 1999 die Punktspiele im Trikot der Vereinigung Emsländischer Kegler (VES) bestreiten.

Von damals zu heute hat sich natürlich vieles getan. So gab es im Laufe der Zeit diverse Regeländerungen. Anfangs musste ein Kegler z. B. 100 Würfe pro Spiel absolvieren, später 200 Würfe, nun sind es 120 Würfe. Auch die Regeln zur Ermittlung des Spielergebnisses sowie Auf- und Abstiegsregelungen (zeitweise wurden "Play-Off-Runden" ausgespielt) wurden modifiziert.

Mitte der 80er Jahre übernahm Wilfried Riebeling (Bild links) von Hermann Sievers das Amt des Abteilungsleiters, 1993 übergab er es dann an Ewald Knue.

Seit November 2003 wird die Abteilung erneut von Wilfried geleitet. Zudem engagieren sich die Bramscher auch in der VES, die derzeit von Ewald Knue als 1. Vorsitzendem und Wilfried Riebeling als 2. Vorsitzendem angeführt wird.

Aus der Gründungsmannschaft von 1982 ist heute nur noch Werner Arnken dabei, wobei Werner zwischenzeitlich viele Jahre nicht im Kegelsport aktiv war und erst seit 2003 wieder dabei ist. Die meisten Jahre hat Wilfried Riebeling "auf den Buckel", der schon seit 1983 ununterbrochen Sportkegler ist.

Seit der Gründung 1982 können die Bramscher Sportkegler schon viele Erfolge vorweisen. Der Weg der 1. Herrenmannschaft führte nach einigen Meisterschaften und Aufstiegen bis in die Verbandsklasse West, in der sie auch aktuell noch spielt. Die 2. Mannschaft kegelt momentan in der 1. Bezirksklasse, die 3. Mannschaft in der 2. Bezirksklasse und die 4. Mannschaft in der Kreisliga.

Neben einigen Meisterschaften und Erfolgen beim Kreiswanderpokal konnten Bramscher Kegler, insbesondere die Jugendkegler, auch viele Siege bei Kreis-, Bezirks-, Landes- und sogar Deutschen Meisterschaften erringen. Einer der erfolgreichsten Bramscher Kegler ist sicherlich Jörg Arnken (Bild rechts), der mit 863 Holz (bei 120 Würfen) auch den aktuellen Bahnrekord auf den heimischen Bramscher Kegelbahnen hält (aufgestellt am 23.11.2003). Jörg begann 1993 als Jugendkegler seine Kegellaufbahn. Seine konstanten, herausragenden Leistungen in Bramsche blieben auch der höherklassigen Konkurrenz nicht lange verborgen und so wechselte er 2004 zum damaligen Zweitligisten Haselünner SV.

Mit Sandra Knieper (Bild links) stellt Bramsche zudem eine Deutsche Meisterin. Im Juni 2005 gewann Sandra in Salzgitter mit der Mannschaft von GSK Nordhorn (als Gastspielerin) die Deutsche Meisterschaft. Außerdem durfte sie schon 2001 und 2003 als B-Jugend-Nationalspielerin in der deutschen Mannschaft starten.

Die Kegelabteilung richtet außerdem seit dem Jahr 1984 ein traditionelles Ortspokalkegelturnier (zunächst nur Herrenmannschaften, seit 1986 auch Damenmannschaften) aus, an dem alle Bramscher Fastabende mit einer Herren- und einer Damenmannschaft teilnehmen. (Im Bild rechts die Sieger 1993. Zum Vergrößern bitte anklicken.) Rekordsieger bei den Herren (Stand März 2006) sind die Fastabende Feldbrook und Linselskamp, die jeweils 5 Siege feiern konnten, dicht gefolgt von Heugraben/Hüvede, die viermal den Ortspokal gewannen. Bei den Damen dominierte bisher ganz klar Kämpe. Bei bisher 15 ausgetragenen Turnieren konnten die Kämper Damen neunmal den Pokal in ihren Fastabend holen.

Derzeit besteht die Sportkegelabteilung aus 39 Mitgliedern.

Damit die erfolgreiche Geschichte der Abteilung weiter geht, ist jeder, der Spaß am Kegeln hat, herzlich willkommen!

 

Zur Hauptseite