1968

Der Ball rollt...

Was passiert in der Welt?

· Martin Luther King wird ermordet.
· Truppen des Warschauer Paktes beenden den Prager-Frühling.
· Die Studentenrevolte erreicht ihren Höhepunkt. Die 68er wehren sich gegen die Prinzipien des sogenannten Establishments. (Anmerkung: später gehören sie im Regelfall selber zum Establishment!)

 

 

Und was passiert bei der SG Bramsche?

Das nennt man Interesse am Sportverein: 116 Bürger/-innen , das ist etwa die Hälfte der Mitglieder, nehmen an der Generalversammlung Anfang 1968 teil! Aus heutiger Sicht ist das ein Traumergebnis.

Theo Heskamp wird Fußballobmann.

Gegen Ende des Jahres beginnt man mit der Erstellung des Sportpatzes an der "Weseler Str.".

Mit viel Engagement führt der Verein das erste Zeltlager für die Kinder durch. Die Woche bei Bauer Beckmann in Schwagsdorf wird eine unvergessliche Zeit. Für die Verpflegung sorgt die Bundeswehr.

Es knirscht im Vorstand. Ein Vorstandsmitglied wird sogar bis zur nächsten Generalversammlung beurlaubt.

Die erste echte Fußballsaison 1967/1968 ist recht erfolgreich: Die I. Senioren belegte gleich den 3. Tabellenplatz in der II. Kreisklasse. Die Reservemannschaft befindet sich eine Klasse tiefer im Mittelfeld. Ebenfalls stolz ist man auf die A-Jugend, die in der Kreisleistungsklasse Meister wird und aufsteigt.

Unter der Leitung von Frau Brosche glänzt die Frauenturngruppe durch Erfolge auf Bezirks- und auf Landesebene. Die Frauen erhalten ab jetzt auch eine Stimme im Vorstand: Maria Wallmann wird Damenobwartin.

Der Vorstand:

1. Vorsitzender Heinrich Schnieders
2. Vorsitzender Georg Kley (sen)
3. Vorsitzender Ludwig Nölker
Kassenwart Gerd Küthe
Schriftführer Volker Winter
Frauenwartin Maria Wallmann
Jugendwart Reinhard Revermann
Pressewart Hans Limbers
Sozialwart H. Schomakers
Fußball Theo Heskamp

Mitglieder zum Jahresende 1968: 485

Zeltlager Schwagsdorf / Bauer Beckmann

 

 

1969

Sportplatz "Weseler Str."

 

Was passiert in der Welt?

· Apollo 11 - die erste bemannte Mondlandung
· Willy Brand wird Bundeskanzler
· Der brasilianische Jahrhundertfußballer "Pele" schießt sein 1.000stes Tor.

 

Und was passiert bei der SG Bramsche?

Ab 1969 stellt die SGB eine Knaben-, eine Schüler- und A-Jugendmannschaft. Das Engagement, eine gute Fußballseniorenmannschaft hinzubekommen, ist so groß, daß man sich sogar verpflichtet, einen Spieler aus Nordhorn zu den Spielen zu holen und hinterher wieder wegzubringen. - das wäre in der heutigen Zeit undenkbar - Hans Graef macht sich als Torjäger der Fußballsenioren einen Namen weit über die Grenze von Bramsche hinaus.

Maria Wallmann läuft allen davon: Sie ist Siegerin bei den Herbstwaldläufen auf Kreis- und Bezirksebene.

Während der Winterzeit hat man keine Übungsräume. Aus dem Grunde weicht man auf die Turnhalle in Darme aus.

Einige Tischtennisbegeisterte wollen innerhalb der SGB eine neue Abteilung aufmachen. Herr Grüßing ist beim Aufbau federführend; ein Obmann für diese Gruppe ist allerdings noch nicht zu finden. Große Probleme bereiten den Tischtennisspielern die fehlenden Trainingsräume.

Von einem kleinen Festprogramm und Ehrengästen begleitet, weiht der Vorstand den neuen Sportplatz an der "Weseler Straße" ein. Im Vorfeld hat der Vorstand den Bundestagsabgeordneten Dr. Burkhard Ritz wie folgt eingeladen, um den Anstoßball auszuführen: "........Falls Sie stark fühlen, mehr als nur einmal das runde Leder zu treten, so muntern wir Sie jetzt schon auf...". Ja, so war das damalige Motivationstraining!

Mittlerweile hat der Verein schon über 400 Mitglieder.

Ludwig Nölker wird zum 2. Vorsitzenden gewählt. Nach Unstimmigkeiten mit den anderen Vorstandsmitgliedern gibt der bisherige Geschäftsführer sein Amt ab.

Es geht auch lustig zu. Hier einige Auszüge aus eine Bierzeitung der Fußballer:
"Suche billig 2 Kannen Öl, da es bei mir öfters klemmt beim Spiel. - Hans Graef"
"Brauche dringend neue Krankheit, die alten sind bereits alle ausgeheilt. - N.N."
"Hoch lebe die Arbeit, so dass ich nicht mehr dran kann. - Bernd Mers"
"Suche dringend Handbuch für unentschuldigtes Fehlen beim Training. - Hermann Gels"

Der Vorstand:

1. Vorsitzender Heinrich Schnieders
2. Vorsitzender Ludwig Nölker
3. Vorsitzender Georg Kley (sen.)
Kassenwart Bernd Schwarte
Schriftführer Volker Winter
Frauenwartin Frau Wege
Jugendwart Gerd Küthe
Sportwart Pressewart Hans Limbers
Sozialwart H. Schomakers
Fußball Theo Heskamp
Tischtennis Herr Grüssing

Mitglieder zum Jahresende 1969: 396

Zeltlager Exter / Franzosenkuhle

 

1970

Durchhänger bei Fußballsenioren

Was passiert in der Welt?

· Der erste "Tatort" wird ausgestrahlt.
· Bangladesch wird überflutet - 300.000 Menschen verunglücken.
· Die deutsche Fußballnationalmannschaft wird nach guten Spielen Dritter bei der WM in Mexiko. Gerd Müller ist der überragende Torjäger

 

Und was passiert bei der SG Bramsche?

Erstmals lernen die Bramscher Fußballsenioren, dass es nicht nur aufwärts geht. Als Vorletzter muß man leider aus der 1. Kreisklasse absteigen. Auch bei der II. Mannschaft ist der Wurm drin; aber als Tabellenletzter in der untersten Klasse kann man nicht absteigen. Die Seniorenspieler treffen sich und sprechen sich gegen den damaligen Trainer aus. Dem Vorstand gelingt es, den Trainer der ersten Stunde "Herrn Sczilinski" wieder zu reaktivieren.

Der Vorstand spricht beim Samtgemeindebürgermeister vor - es gab damals noch die Samtgemeinde Bramsche/Wesel - und beantragt einen Ballfangzaum auf dem Sportplatz "Weseler Str.". Begründung: "....viele Bälle landen auf dem Grundstückdes Herrn Lager. Nun ist Herr Lager ver- ständlicherweise oft verärgert, wenn seine Hühner aufgescheucht werden.."

Auch der Sportplatz in Estringen bereitet Sorgen. So beschweren sich die Fußballer über den schlechten Zustand, worauf der Vorstand mit Arbeitseinsätzen reagiert.

Auch gibt es Probleme mit dem Vandalismus. Der Vorstand sieht sich genötigt, am schwarzen Brett eine Aufforderung an alle Eltern auszuhängen, woraus hervorgeht, dass den jugendlichen Rowdies eine Anzeige bei der Polizei droht.

Der Vorstand:

1. Vorsitzender Heinrich Schnieders
2. Vorsitzender Ludwig Nölker
3. Vorsitzender Georg Kley (sen.)
Kassenwart Bernd Schwarte
Schriftführer Volker Winter
Frauenwartin Frau Wege
Jugendwart Gerd Küthe
Pressewart Hans Limbers
Sozialwart H. Schomakers
Fußball Theo Heskamp
Tischtennis Herr Stephanek

Mitglieder zum Jahresende 1970: 324

 

 

Zur Hauptseite